JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

News

Autor: Marita Funk
Artikel vom 07.02.2018

Örtliche Postagentur in der Prof. Kuhn-Straße geschlossen

20 Jahre im Dienst der Ortsgemeinschaft

Die Schaffung und Aufrechterhaltung lebendiger Ortsmitten, das ist der sehnlichste Wunsch der kleineren und mittleren Kommunen. Zusammen mit der Bürgerschaft konnten wir hier in den zurückliegenden Jahrzehnten viele Fortschritte erreichen. Doch das politische und gesellschaftliche Umfeld erweist sich nicht selten als Bremsklotz dieser Bemühungen. Während früher die Poststellen mit eigenem Personal betrieben wurden, gehört dies längst der Vergangenheit an. Die System-Umstellung verlief vor   20 Jahren allerdings eher geräuschlos. Frau Gisela Müller, die zwei Jahre zuvor in der Prof.-Kuhn-Straße 1 ihr Schreibwarengeschäft eröffnete, kam die Integration der Postagentur sehr gelegen. Sehr schnell eroberte die äußerst eloquente und sehr bürgerfreundliche Fachkraft die Herzen der vielen Menschen, die hier mit ihren Anliegen immer ein offenes Ohr fanden. Doch alles hat seine Zeit. Bereits in der ersten Jahreshälfte 2017 informierte die zuverlässige Mitbürgerin die Postoberen von ihrer Absicht auf Rückzug in den Ruhestand. Das hat sich im Ort sehr schnell herumgesprochen und auch die Post blieb nicht untätig. Leider blieben alle Bemühungen erfolglos.

Gestern hat nun die Agentur „Müller-Post“ für immer geschlossen. Auch in den letzten Öffnungsstunden war der Geschäftsraum von treuen Kunden und Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die für die sehr guten Jahre Danke sagen wollten, propevoll. Auch Bürgermeister Karl Vesenmaier nutzte gerne die Gelegenheit, für die guten Jahre im Dienste der Gemeinschaft Danke zu sagen. Ihre menschliche Wärme und Ausstrahlung sei in der Bürgerschaft sehr gut angekommen. Die Lücke würde wohl schwer zu schließen sein.

Die Gemeindeverwaltung wird jetzt den Druck auf die Post erhöhen. Zentraler Punkt der Gespräche wird auch die angemessene Entlohnung der künftigen Betreiber sowie der Konditionen für die Anmietung der möglichst zentral gelegenen Räumlichkeiten sein.