JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

News

Autor: Marita Funk
Artikel vom 06.12.2017

Förderung des Tourismus

In der Gemeinderatssitzung Anfang November informierte die Verwaltung ausführlich über das Projekt „RegioRadStuttgart“ und die Konditionen bei einer möglichen Teilnahme der Gemeinde am Verleihsystem.

Die Landeshauptstadt Stuttgart hat im Frühjahr im Auftrag von 80 Kommunen aus der Region Stuttgart sowie der angrenzenden Gemeinden im Remstal ein interkommunales und regionweites Fahrrad- und Pedelecverleihsystem europaweit ausgeschrieben. Dieses soll im ersten Halbjahr 2018 eingeführt werden. Verpflichtet haben sich rund 20 Kommunen von Anfang an dabei zu sein.

Die Gemeinde Wäschenbeuren hat sich als sogenannte Optionskommune an der Ausschreibung beteiligt und sich damit die unverbindliche Beitrittsmöglichkeit gesichert.

Das Konzept sieht für Pedelecs eine Entleihgebühr von 10ct pro Minute bzw. einen maximalen Tagessatz von 16,00 Euro vor (Preise wurden am 30.11.2017 von der RegioRadStuttgart nochmals überarbeitet). Bezahlt werden könne mit der DB App, mittels Anruf bei einem Callcenter, einer Kreditkarte oder PolygoCard (elektronisches Verkehrsticket der Region Stuttgart).

In der Sitzung des Gremiums wurden daraufhin die Bedingungen kontrovers diskutiert. Für 5 Pedelecs an einer Verleih- und Ausgabestation müsste die Gemeinde rund 6.900 Euro im Jahr an den Dienstleister DBConnect entrichten. Unter Einbeziehung einer einmaligen Förderung von rund 5.000 Euro und der verpflichtenden Mindestlaufzeit von knapp fünf Jahren verbliebe bei der Gemeinde pro Jahr ein Abmangel von 5.700 Euro. Weitere Kosten, bis auf die Einrichtung des passenden Stromanschlusses, würden für die Gemeinde nicht entstehen. Die Verantwortung für den Aufbau der Verleihstation, die Pflege und Wartung würde die DBConnect tragen.

Als möglicher Standort wurde der Bereich Marktplatz angesprochen. Wichtig war den Mitgliedern des Gemeinderats  in diesem Zusammenhang, dass für die Installation der Entleihstation kein PKW-Stellplatz entfallen muss.

Das Gremium beschloss im Anschluss daran, dass grundsätzlich Offenheit bezüglich der Teilnahme am System bestehe und ermächtigte die Verwaltung Kontakt bezüglich der Standortbestimmung mit der Betreiberfirma Kontakt aufzunehmen.