JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Jüngste Entwicklung

Überblick

Die Entwicklung der Kommunen in der Nachkriegszeit war allerorten durch ein rasantes Wachstum gekennzeich­net, eine Tendenz, die sich Anfang der 80er Jahre weiter verstärkte. Dies verursachte ein überdurchschnittliches Bevölkerungswachstum.

Durch die Ausweisung vieler neuer Baugebiete wuchs die Bevölkerungszahl Wäschen­beurens von 2650 auf heute über 3850, was eine ständige Erweiterung und Anpassung der bestehenden öffentli­chen Einrichtungen erforderte. Obwohl sich die Kinder- und Schülerzahlen nahezu verdoppelten, konnte dafür gesorgt werden, dass zu keinem Zeitpunkt Engpässe der Versorgung im Kindergarten- und Schülerbereich auf­traten. Dies war nur durch erhebliche Investitionen (etwa 5 Mio. Euro) möglich. Der Ausbau und die Neuanlage von Spielplätzen sorgten dafür, dass sich auch junge Familien mit Kindern in unserem Ort sehr wohl fühlen können.

Von 1983 bis 1996 wurde der innere Ortsbereich im Rahmen des Wohnumfeldprogrammes erneuert. Dabei wur­den unter anderem die Straßen am Ort durch Anlegung von Grünzonen, neue Pflasterbeläge und das Anbringen einer entsprechenden Straßenbeleuchtung gestalterisch verbessert. Auch die Renaturierung und Offenlegung des Krettenbachs fiel in diesen Zeit­raum. Etwa zur gleichen Zeit wurden außerdem Investitionen zur Beseitigung der Hochwassergefahr getätigt. So konnte unter anderem ein Regenüber­laufbecken gebaut und zusätzliche Verbesserungen durch Baumaßnahmen im Kanal- und Wasserleitungsbereich erreicht werden.

Blick auf Wäschenbeuren
Blick auf Wäschenbeuren

Seit den 80er Jahren wurden von der Gemeinde die Baugebiete Leimengrube, Seeäcker, Wilmet, Äuße­rer Ökling, Heubeund, Welkartswiesen III und Heubeund II erschlossen. Auch zahlreiche Gebiete im Innenbereich der Gemeinde konnten zudem städtebaulich neu gegliedert werden.

Eine bauliche Besonderheit ist der Bahnhofkindergarten, der im Jahre 1991 durch einen Umbau im alten Wäschenbeurener Bahnhof eingerichtet werden konnte. Auch für die optimale Unterbringung der Gemeindeverwaltung wurde langfristig gesorgt. Ein Um- und Anbau im Jahre 1997 hat das alte Rathaus in ein modernes Gebäude verwandelt. Nun stehen hier Räumlichkeiten für Veranstaltungen kultureller Art zur Verfügung oder für vielseitige soziale Aufgaben wie z.B. Jugendarbeit, Altenarbeit und Mutter-Kind-Gruppen. Im Jahr 2000 wurde die völlige Umgestaltung der Ortsmitte am Marktplatz abgeschlossen. Neben Geschäftsräumen beinhaltet der Gebäudekomplex auch Altenwohnungen und privaten Wohnraum.

Stauferschule
Stauferschule

Aufgrund gestiegener Schülerzahlen wurde die Stau­ferschule im Jahre 1987 und im Jahre 1996 erweitert. Im Schuljahr 2009/10 wurden die Mensa und die Betreuungsräume bezo­gen. Somit stehen der Stauferschule nicht nur zusätz­liche Räume für die Nachmittagsbetreuung zur Verfü­gung, vielmehr können seit diesem Zeitpunkt viele Schülerinnen und Schüler im Rahmen der offenen Ganztagesbetreuung in hellen Räumen, verbunden mit einem ansprechenden Ambiente, günstig und gesund zu Mittag essen.

Nachdem das Land ab dem Jahr 2013 einen Betreuungsplatz für Kinder ab dem ersten vollendeten Lebensjahr gesetzlich garantiert, musste auch Wäschenbeuren neue Betreuungskonzepte entwickeln, die zum Ort und den Wäschenbeurener Bedürfnissen passen. Im neuen Rathausquartier hat seit September 2011 direkt in der Ortsmitte eine Gruppe für unter 3-Jährige, die Bambini-Insel, geöffnet

Rathausquartier

Die Gemeinde weihte im Sommer 2011, in der Ortsmitte, einen neuen Gebäudekomplex ein. Hier lädt die Bibliothek am Rathaus zum Verweilen und Schmökern ein. Mit ca. 8.000 verschiedenen Medien spricht sie sowohl junges Publikum an,­ als auch die ganze Familie und ältere Leserinnen und Leser. In den neuen Gebäuden ist ebenfalls das historische Archiv der Gemeinde untergebracht. Im Gebäudeteil II wurden moderne, barrierefreie Wohnungen errichtet sowie eine Kinderkrippe für die Betreuung von unter 3-Jährigen, die Bambini-Insel. Das Café Lektor mit ca. 50 Innenplätzen und ebenso vielen im Außenbereich im Erdgeschoss unter der Bücherei rundet das Angebot direkt in unserer Ortsmitte ab. Die Gemeinde investierte mit diesem Projekt rund 3 Mio. Euro in die örtliche Infrastruktur. Das Land hat hierfür Zuschüsse in Höhe von ca. 450.000 Euro bewilligt.

Aussegnungshalle

Nicht nur das Wohnen und Leben ist in Wäschenbeuren schön, auch auf die letzten Ruhestätten wird im Ort Wert gelegt. 2009 wurde ein Teil der Friedhofsmauer saniert. Im August 2010 wurde mit dem Umbau der Aussegnungshalle begonnen. Mit ihrem neuen Glasdach wird das Gebäude insgesamt hell und freundlich wirken. Auch der Außenbereich wird umgestaltet und großzügiger angelegt. Die Bürgerschaft hat mit verschiedenen Anregungen und Vorschlägen intensiv auf die Planung und den Bau eingewirkt. Insgesamt wird der Umbau der bestehenden Halle ca. 700.000 Euro kosten. Das Land bezuschusst die Baumaßnahme mit ca. 160.000 Euro.

Sanierung Kunstrasenplatz

Vor 25 Jahren hat Wäschenbeuren bereits begonnen, das Sportgelände sukzessive aufzuwerten. Die alte Maitiser Straße wurde ausgebaut und das Sport- und Festgelände um Parkflächen sowie um einen schönen Spielplatz im angrenzenden Wohngebiet Seeäcker ergänzt. Die Gemeinde hat erst vor wenigen Jahren zwei Rasenplätze zusammen mit dem Turn- und Sportverein geschaffen, da das Interesse der Bürgerschaft an sportlichem Engagement in den vergangenen Jahren speziell bei Jugendlichen stetig gestiegen ist. Nun bekam der vor 20 Jahren angelegte Kunstrasenplatz nicht nur einen neuen Belag sondern wurde grundlegend verbessert. Im August 2010 wurde der Platz offiziell ein­geweiht.