JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

In Wäschenbeuren

Historisches

Die beiden Kirchengemeinden haben das Leben und die Entwicklung des Ortes in entscheidender Weise mitgeprägt. Josef Kleinknecht beschreibt im Heimatbuch von 1979 die Anfänge der heutigen Kirchengemeinden als vom Kollegiatsstift Lorch ausgehend, das um 1060 gegründet wurde. "Kirchliche Beziehungen zwischen Lorch und der Ortschaft Büren und eine seelsorgerische Betreuung der Bewohner von Büren von Lorch aus, wird es lange vor dem Jahre 1000 gegeben haben. Mit Sicherheit stand vor 1327 eine Kapelle im Ort, in der durch einen Geistlichen aus dem Stift Lorch der Gottesdienst in regelmäßigen Abständen versehen worden ist."

Idyllisches Wäschenbeuren

Er beschreibt dann noch die Anfänge der selbständigen Kirchengemeinde Wäschenbeuren: "Im Jahre 1347 stiftete dann ein Ritter Konrad von Rechberg zu Staufeneck in die Kapelle zu Büren eine Frühmesse. Der "Frühmesser" sollte am Ort wohnen, wozu ihm die Gemeinde auf einer am Kirchhof erworbenen Hofstatt ein Haus bauen ließ. Es war auf dem Platz, auf dem das alte Pfarrhaus gestanden ist, das vor etwa 40 Jahren abgebrochen wurde. Beide Kirchengemeinden, sowohl die katholische, als auch die evangelische, können ein reiches Gemeindeleben aufweisen und ihre Arbeit im sozialen Bereich der Gemeinde ist nicht mehr wegzudenken.